Aktuelles

Kirchengemeinden bleiben vorsichtig

27.04.2020
Der Schutz des Lebens steht für sie an erster Stelle. Pfarrerinnen und -pfarrer der Kirchengemeinden im Ev. Kirchenkreis Kleve begrüßen die Erlaubnis von politischer Seite, „Präsenz-Gottesdienste“ ab dem 3. Mai wieder anbieten zu dürfen. Trotzdem bleiben die Verantwortlichen der 20 Gemeinden zurückhaltend. Der Pfarrkonvent des Kirchenkreises diskutierte am Montagmorgen online über ein mögliches Datum, wann Gottesdienste wieder gemeinsam gefeiert werden können. „Einhellig wurde die Meinung vertreten, dass der 3. Mai als Starttermin zu früh sei“, fasst Superintendent Hans-Joachim Wefers zusammen. Die Folgen der derzeitigen Lockerungen seien bislang nicht ersichtlich. Darum wollen Pfarrerinnen und Pfarrer zunächst das Treffen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten am 30. April abwarten. Im Pfarrkonvent am 4. Mai wird dann erneut über einen Starttermin gesprochen und dieser den Presbyterien vorgeschlagen. Denn ihnen als Gemeindeleitung obliegt letztendlich nach einer Beratung die Entscheidung, wann sie wieder zum Gottesdienst einladen.

Die Kirchengemeinden schmerzt es, auf Gottesdienste verzichten zu müssen. Sie sind ein zentrales, Gemeinschaft stiftendes Element im Gemeindeleben. Auch Gruppen, Kreise und Chorproben können seit Wochen nicht mehr besucht werden. Doch „solange Schulen und Kindergärten nicht öffnen und im Pflegeheim kein Besuch empfangen werden darf, sollten wir keine Präsenz-Gottesdienste einfordern“, hieß es am Montag. Damit setzt der Pfarrkonvent auch ein Zeichen, bei allem vorsichtig zu bleiben, trotz der Lockerungen an anderen Stellen.

Bevor wieder Präsenz-Gottesdienste angeboten werden, brauchen die Gemeinden Vorbereitungszeit. Schutzmaßnahmen besprechen, Abstände schaffen, maximale Besucherzahlen definieren, Hygieneartikel besorgen, das alles werden Presbyterien nun organisieren. Klar ist, Gottesdienste werden nicht wie gewohnt gefeiert werden können. Die Handhabung wichtiger Elemente des Gottesdienstes, etwa die Gemeinschaft beim Abendmahl oder der Gesang der Gemeinde (mit Mundschutz) müssen im Detail noch bedacht, hygienetechnische Empfehlungen miteinbezogen werden. „Wir können ab Tag X nur langsam beginnen und die Entwicklung weiter verfolgen“, hieß es im Pfarrkonvent. Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen mit großen Besucherzahlen wird es absehbar nicht geben können.

Die Gemeinden im Kirchenkreis bieten weiterhin im Internet Andachten, gottesdienstliche und kirchenmusikalische Angebote an. Für Kinder gibt es „Gottesdienste im Kinderzimmer“. Eine Übersicht findet sich auf www.kirchenkreis-kleve.de über weitere Informationen und Aktionen berichten auch die Internetseiten der Kirchengemeinden selbst.
(c) Kirchenkreis Kleve / Schmelting

Vorsichtsmaßnahmen zur Vermeidung von Ansteckungen mit dem Corona-Virus

Die aktuelle Entwicklung rund um die Vorbeugung zur Vermeidung von Ansteckungen mit dem Corona-Virus und die steigende Zahl der Infektionen in unserer Region zwingt uns – auch auf Anraten der Landeskirche, des Superintendenten und nach Rücksprache mit dem Bürgermeister sowie Kolleginnen und Kollegen der Nachbargemeinden im Kirchenkreis Kleve sowie unserer katholischen Schwestergemeinde im Ort – zu folgenden Maßnahmen, um Infektionsketten zu unterbrechen und die Zahl der Infizierungen so gering wie möglich zu halten:

  • Alle Gottesdienste - mit Ausnahme von Beerdigungen – fallen bis auf weiteres aus. Für Trauungen und Taufen gelten Vereinbarungen, die mit den Beteiligten zu besprechen sind.
  • Alle Gruppen und Kreise unseres Gemeindelebens sowie geplante Veranstaltungen finden bis auf weiteres nicht statt.
  • Das Gemeindebüro ist telefonisch, per Mail oder per Post zu erreichen. Auf Öffnungszeiten wird verzichtet. Der Anrufbeantworter wird diesbezüglich besprochen.
  • Der Dienst der Mitarbeitenden wird auf das Notwendigste reduziert.
  • Die Pfarrerin ist für seelsorgerliche Angelegenheiten und als Ansprechpartnerin selbstverständlich telefonisch unter 0152/34 20 11 30 weiterhin zu erreichen. Seelsorgerliche Hausbesuche sowie das Hausabendmahl werden auf Nachfrage und Wunsch der Gemeindemitglieder durchgeführt.

Ev. Kirchengemeinde Kerken

Konfirmation 2020

Lange habe ich gezögert und die Entscheidung hinausgeschoben - nun aber müssen wir uns auch in diesem Punkt der aktuellen Lage stellen und die Konfirmation 2020, die für Pfingsten vorgesehen war, verschieben. Wir wissen nicht, wie lange es uns nicht erlaubt ist, Gottesdienste zu feiern. Wir wissen nicht, wann es uns wieder möglich ist, uns mit vielen Menschen zu treffen.

Vielleicht wäre es Pfingsten soweit, aber da wir dies nicht wissen, müssen wir die Konfirmation - sowie alle anderen Gemeinden auch - verschieben. Ein möglicher Termin, unter dem Vorbehalt, dass sich die Krise entspannt, ist der 13. September.

Diese Angabe ist aber ohne Gewähr. Ich weiß, dass sich unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden auf ihre Konfirmation gefreut haben. Ich weiß, dass die Familien schon alles geplant haben, aber leider ist es jetzt, wie es ist. Hochzeiten werden verschoben, Taufen können nicht stattfinden, und ja, auch Konfirmationen müssen verschoben werden. Aber wir werden - sobald wir es können - wunderbar feiern. Seid bitte nicht so traurig. Irgendwann ist wieder Normalität. Und dazu gehört auch zu feiern, sich zu treffen, und Gott zu danken, dass alles überstanden ist.

Liebe Grüße
Pfarrerin Latour , das Konfiteam und das Presbyterium unserer Gemeinde

Alles hat seine Zeit...

Alles hat seine Zeit, dieser Text aus dem 3. Kapitel im Buch der Prediger im Alten Testament hat angesichts der dramatischen Entwicklung nichts an Aktualität verloren. Gestern noch haben wir uns gesehen und schon heute ist das so nicht mehr möglich.

Aus nachvollziehbaren Gründen können wir zurzeit nicht wie gewohnt Gottesdienste feiern, gemeinsam im Chor singen oder aber uns in den bekannten Gruppen treffen.
Mit einer Sonderausgabe des Gemeindebriefes wollen wir versuchen trotzdem miteinander in Kontakt bleiben. Solange diese Krise andauert möchten wir auf der Homepage, mit Texten, Bildern und Gebeten versuchen Lebenszeichen aus der Evangelischen Kirche in Kerken zu senden. Schauen sie gerne mal wieder vorbei: Texte

Das soll aber keine Einbahnstraße sein. Wenn Sie „auf dem Laufenden“ bleiben wollen, teilen Sie uns ihre E-Mailadresse mit. Wir erstellen gerade einen Verteiler, um uns regelmäßig bei Ihnen zu melden. Nutzen Sie diese Möglichkeit bitte dann auch dazu, uns mitzuteilen, wenn Sie Hilfe und Unterstützung benötigen oder wenn Sie ein Gebetsanliegen haben.
Im Gemeindebrief sind die Telefonnummern der Pfarrerin, des Diakons und der „alten“ Presbyter. Trauen Sie sich anzurufen, wenn Sie ein Anliegen haben, das keinen Aufschub duldet.
Alles hat seine Zeit...

Herzlichen Gruß
Michael Rolle